Processing

Please wait...

Settings

Settings

Goto Application

1. WO2021004916 - LIGHTING DEVICE AND METHOD FOR PRODUCING A LIGHTING DEVICE

Note: Text based on automatic Optical Character Recognition processes. Please use the PDF version for legal matters

[ DE ]

Ansprüche

1. Beleuchtungseinrichtung (1) zum Abstrahlen von Licht mehrerer Wellenlängen umfassend

- eine Lichtquelle (10);

- eine wellenlängenkonvertierende Einrichtung (2), welche in einem Abstrahlbereich der Lichtquelle (10) angeordnet ist, welche zumindest einen ersten Konverterbereich (KB3a, KB3b, KB3n) mit einem ersten wellenlängenkonvertierenden Material (3a) und einen zweiten Konverterbereich (KB3a', KB3b', KB3n') mit einem zweiten wellenlängenkonvertierenden Material (3b) umfasst, wobei der erste Konverterbereich (KB3a, KB3b, ..., KB3n) dazu eingerichtet ist, Licht von der Lichtquelle (10) in eine erste Wellenlänge zu konvertieren und der zweite Konverterbereich (KB3a', KB3b', ..., KB3n') dazu eingerichtet ist, Licht von der Lichtquelle (10) in eine zweite Wellenlänge zu konvertieren, wobei die erste und die zweite Wellenlänge verschieden sind, und wobei die Konverterbereiche (KB3a, KB3b', ..., KB3n) lateral nebeneinander angeordnet sind.

2. Beleuchtungseinrichtung (1) nach Anspruch 1, bei welcher das Licht von der Lichtquelle (10) durch den ersten Konverterbereich (KB3a, KB3b, ..., KB3n) in einen ersten Wellenlängenbereich konvertierbar ist und durch den zweiten Konverterbereich (KB3a', KB3b', ..., KB3n') in einen zweiten Wellenlängenbereich konvertierbar ist, wobei der erste Wellenlängenbereich und der zweite Wellenlängenbereich sich teilweise überlappen.

3. Beleuchtungseinrichtung (1) nach Anspruch 1 oder 2, wobei die Lichtquelle (10) einen Laser oder eine LED umfasst.

4. Beleuchtungseinrichtung (1) nach einem der Ansprüche 1 bis 3, wobei die wellenlängenkonvertierende Einrichtung (2) mit den Konverterbereichen (KB3a, KB3b', ..., KB3n) jeweils direkt auf der Lichtquelle (10) angeordnet ist.

5. Beleuchtungseinrichtung (1) nach Anspruch 4, welche eine Kavität (K) umfasst in welcher die Lichtquelle (10) angeordnet ist und die Konverterbereiche

(KB3a, KB3b', KB3n) die Kavität zumindest teilweise füllen.

6. Beleuchtungseinrichtung (1) nach einem der Ansprüche 1 bis 5, wobei die wellenlängenkonvertierende Einrichtung (2) einen Träger (2a) umfasst, auf welchem die Konverterbereiche (KB3a, KB3b', KB3n) angeordnet sind und der Träger (2a) beabstandet zur Lichtquelle (10) in einer Abstrahlrichtung des Lichts von der

Lichtquelle (10) angeordnet ist.

7. Beleuchtungseinrichtung (1) nach Anspruch 6, welche eine Kavität (K) umfasst in welcher die Lichtquelle (10) angeordnet ist und der Träger (2a) die Kavität (K) zumindest teilweise überdeckt.

8. Beleuchtungseinrichtung (1) nach Anspruch 6 oder 7, bei welcher die

Konverterbereiche (KB3a, KB3b', ..., KB3n) im Träger (2a) integriert sind oder auf dem Träger (2a) an einer der Lichtquelle (10) abgewandten oder zugewandten Seite angeordnet sind und eine optisch wirksame Form aufweisen.

9. Beleuchtungseinrichtung (1) nach einem der Ansprüche 1 bis 8, bei welcher durch zumindest eines der ersten und/oder zweiten und/oder durch mehrere wellenlängenkonvertierenden Materialien (3a, 3b, ..., 3n) das Licht von der Lichtquelle (10) in einen Infrarot oder Nah-Infrarotbereich konvertierbar ist.

10. Beleuchtungseinrichtung (1) nach einem der Ansprüche 1 bis 9, welche eine Vielzahl von zumindest ersten und zweiten Konverterbereichen (KB3a, KB3b', ..., KB3n) umfasst, und wobei mit einem Verhältnis von ersten Konverterbereichen (KB3a, KB3b, ..., KB3n) zu zweiten Konverterbereichen (KB3a', KB3b', ..., KB3n') das Verhältnis der Intensität von Licht zumindest der ersten Wellenlänge zur Intensität von Licht der zweiten Wellenlängen einstellbar ist.

11. Beleuchtungseinrichtung (1) nach einem der Ansprüche 1 bis 10, bei welcher eine Intensität eines vom jeweiligen Konverterbereich (KB3a, KB3b', ..., KB3n) abgestrahlten Lichts durch eine Dicke dieses Konverterbereichs (KB3a, KB3b', ..., KB3n) einstellbar ist und die Konverterbereiche (KB3a, KB3b', ..., KB3n) gleiche oder unterschiedliche Dicken aufweisen.

12. Beleuchtungseinrichtung (1) nach einem der Ansprüche 1 bis 11, bei welcher der Träger (2a) einen Diffusor umfasst.

13. Optische Analyseeinrichtung (30) zum Beleuchten und Analysieren einer Probe (4) umfassend eine Beleuchtungseinrichtung (1) nach einem der Ansprüche 1 bis 12 mit welcher die Probe (4) mit einem Licht mehrerer Wellenlängen bestrahlbar ist; und eine spektrale Sensoreinrichtung (20), mit welcher ein von der Probe (4) reflektiertes Licht (LR) empfangbar und spektral analysierbar ist.

14. Optische Analyseeinrichtung (30) nach Anspruch 13, bei welcher die spektrale Sensoreinrichtung (20) ein Spektrometer oder einen bildgebenden

Hyperspektralsensor umfasst.

15. Verfahren zum Herstellen einer Beleuchtungseinrichtung (1) umfassen die Schritte:

- Bereitstellen (Sl) einer Lichtquelle (10);

- Anordnen (S2) einer wellenlängenkonvertierenden Einrichtung (2) in einem

Abstrahlbereich der Lichtquelle (10), wobei zumindest ein erster Konverterbereich (KB3a, KB3b, ..., KB3n) mit einem ersten wellenlängenkonvertierenden Material (3a) und ein zweiter Konverterbereich (KB3a', KB3b', ..., KB3n') mit einem zweiten wellenlängenkonvertierenden Material (3b) erzeugt wird, wobei der erste

Konverterbereich (KB3a, KB3b, ..., KB3n) dazu eingerichtet ist, Licht von der

Lichtquelle (10) in eine erste Wellenlänge zu konvertieren und der zweite

Konverterbereich (KB3a', KB3b', ..., KB3n') dazu eingerichtet ist, Licht von der

Lichtquelle (10) in eine zweite Wellenlänge zu konvertieren, wobei die erste und die zweite Wellenlänge verschieden sind, und wobei die Konverterbereiche (KB3a, KB3b', ..., KB3n) lateral nebeneinander angeordnet werden.

16. Verfahren nach Anspruch 15, bei welchem das Licht von der Lichtquelle (10) durch den ersten Konverterbereich (KB3a, KB3b, ..., KB3n) in einen ersten

Wellenlängenbereich konvertiert wird und durch den zweiten Konverterbereich (KB3a', KB3b', ..., KB3n') in einen zweiten Wellenlängenbereich konvertiert wird, wobei der erste Wellenlängenbereich und der zweite Wellenlängenbereich sich teilweise überlappen.